Dorfgemeinschaftsschießen 2017

 

 

Preisverleihung kurz vor Mitternacht

Wettbewerb
Schießen für jedermann des Schützenvereins Hollen zieht sich lange hin

HOLLEN. Mit Erfolg konnte der Schützenverein Hollen seinen Wettbewerb Schießen für jedermann veranstalten.
Der Schießstand war voll, berichtete Sportleiterin Judith Hoffmann.
Alle hatten viel Spaß und harrten bis zur Preisverteilung fast um Mitternacht aus. Erst um 23.30 Uhr fiel der Rumpf für die Dorfgemeinschaftskönigin, und damit wurde Birte Tietjen kräftig gefeiert.

Das Programm mit einigen neuen Aktionen, aber auch altbewährten Angeboten, kam bei den Teilnehmern gut an. Für jeden war etwas dabei.

Neun Mannschaften mit beliebig vielen Teilnehmern, jedoch mindestens vier Schützen, traten unter Fantasienamen gegeneinander an.

Den ersten Platz belegten dabei die 8 Schluckräuber mit Ralf Kück als besten Einzelschützen. Zweite wurde die Arampen (Bester: André Monsees) gefolgt von die fantastischen 4 (Tobias Oldenbüttel). Jede Mannschaft bis zum letzten Platz bekam einen Preis.

Tagesbeste Schützin wurde Sandra Lucht, unter den Nicht-Schützen Angela von Glahn.

Einen gut gefüllten Präsentkorb nahm Anja Bischoff mit nach Hause. Den Hermann-Siebert-Wanderpokal sicherte sich Ralf Kück. (mo)